medhost.de

4-Stufen-Therapieschema

Die Behandlung des Asthmas mit Medikamenten orientiert sich am Schweregrad der Erkrankung.

Für Erwachsene gilt folgendes Therapieschema (Deutsche Atemwegsliga 2007):

Schweregrad I: wiederkehrendes (= intermittierendes) Asthma:

Bedarfstherapie: inhalativ rasch wirksames Beta-2-Sympathomimetikum
Dauertherapie: entfällt

Schweregrad II: geringgradig anhaltendes (= persistierendes) Asthma:

Bedarfstherapie: inhalatives rasch wirksames Beta-2-Sympathomimetikum (evtl. in Kombination mit Anticholinergikum)

Dauertherapie: inhalatives Glukokortikosteroid („Kortison“) in niedriger Dosis

Schweregrad III: mittelgradiges anhaltendes (= persistierendes) Asthma:

Bedarfstherapie: inhalatives raschwirksames Beta-2-Sympathomimetikum (evtl. in Kombination mit Anticholinergikum)

Dauertherapie: inhalatives Glukokortikosteroid („Kortison“) in niedriger bis mittlerer Dosis und zusätzlich ein inhalatives lang wirksames Beta-2-Sympathomimetikum (gegebenenfalls als feste Kombination);

Statt dem lang wirksamen Beta-2-Sympathomimetikum oder gegebenenfalls als zusätzliche Optionen:

Schweregrad IV: schwergradig anhaltendes (= persistierendes) Asthma:

Bedarfstherapie: inhalatives rasch wirksames Beta-2-Sympathomimetikum (evtl. in Kombination mit Anticholinergikum)

Dauertherapie: Inhalative Glukokortikosteroide (ICS; „Kortison“) in hoher Dosis und zusätzlich ein inhalatives lang wirksames Beta-2-Sympathomimetikum (gegebenenfalls als feste Kombination);

Zusätzlich noch eine oder mehrere der zusätzlichen Optionen:

Regeln für die medikamentöse Asthmabehandlung

Grundsätzlich lassen sich aus dieser schematischen Darstellung folgende Regeln für die Asthmabehandlung ableiten:

4-Stufen-Therapieschema für Kinder und Jugendliche

Das Stufentherapieschema für Kinder und Jugendliche ähnelt weitestgehend dem der Erwachsenen. Auch hier wird in der Bedarfstherapie bei jedem Schweregrad des Asthmas ein raschwirksames Beta-2- Sympathomimetikum eingesetzt. Die Dauertherapie unterscheidet sich etwas vom Erwachsenenschema (nach Deutscher Atemwegsliga 2007):

Stufe I: intermittierend:

Dauertherapie entfällt

Stufe II: geringgradig persistierend:

Dauertherapie:

Sie besteht aus niedrig dosierten inhalativen Glukokortikosteroiden; eventuell kann ein Versuch über vier bis acht Wochen mit Montelukast oder Cromonen (DNCG oder Nedocromil) durchgeführt werden.

Stufe III: mittelgradig persistierend

Dauertherapie:

Neben den inhalativen Glukokortikosteroiden in mittlerer Dosierung stehen noch folgende Optionen zur Verfügung:

Stufe IV: schwergradig persistierend

Dauertherapie:

Basistherapie sind inhalative Glukokortikosteroide in hoher Dosierung zusammen mit einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (evtl. als feste Kombination). Zusätzlich können eine oder mehrere Medikamente hinzukommen:

Weitere Anmerkungen und Tipps

Ziel der Behandlung ist nicht die Therapie mit einem Wirkstoff (Monotherapie), sondern eine Optimierung der Behandlung durch die Kombination der Medikamente.

Bei einer akuten Verschlechterung des Asthmas muss man im Stufenschema in die höhere Therapiestufe übergehen. Nach einer Besserung der Beschwerden kann vorsichtig und langsam einer Therapiereduktion erfolgen.

Zu einer weiteren Optimierung der Therapie gehört die Patientenschulung und Patientenselbstmessung mit einem Peak-Flow-Meter. Der individuelle tageszeitlich abhängige Verlauf der Beschwerden kann so ermittelt und die Dosisintervalle angepasst werden.

Gesundheit Thema auf medhost.de finden!