medhost.de

Asthma bei Kindern - Vorbeugung

Damit die Erkrankung nicht entsteht:

Man kann Asthma nicht hundertprozentig verhindern. Es gibt jedoch einige Maßnahmen, welche die Erkrankungswahrscheinlichkeit reduzieren. Dazu zählen:

Wenn eine Allergie bereits vorhanden ist:

Wenn Ihr Kind bereits eine Allergie hat, so vermeiden Sie das Allergen soweit wie möglich. Leidet Ihr Kind unter einer Allergie gegen Tierhaare oder den Ausscheidungen der Tiere, schaffen Sie sich kein Tier an oder trennen Sie sich von ihm - auch wenn es schwer fällt.

Den Umgang mit einer Hausstaubmilbenallergie erleichtern spezielle Bettbezüge (Encasing). Teppichböden sollten aus dem Kinderzimmer entfernt werden. Kuscheltiere müssen regelmäßig gewaschen werden (60 Grad Celsius). Kinder, die auf Stäube in der Luft (Pollen, Staub) reagieren, sollten bei starker Luftverschmutzung oder Pollenflug zu Hause bleiben.

Wenn das Kind bereits unter Asthma leidet:

Achten Sie gewissenhaft darauf, dass Ihr Kind die verordneten Medikamente inhaliert und / oder einnimmt. Auch alle sonstigen Maßnahmen, die Ihr behandelnder Arzt verordnet oder angeregt hat, sollten wahrgenommen werden.

Da virale Erkrankungen ein bestehendes Asthma verschlechtern können, sollten Sie folgende Schutzmaßnahmen ergreifen. Stärken Sie die Abwehr Ihres Kindes. Gehen Sie einmal jährlich zur Grippeimpfung. Auch eine Impfung gegen Pneumokokken (bestimmte, die Lunge befallende Bakterien) wird für Asthmatiker empfohlen.

Um die Ausdauer und Belastbarkeit zu erhöhen, sollte Ihr Kind Sport treiben. Dies muss aber unter der richtigen Medikation erfolgen. Auch beim Ablauf der sportlichen Betätigung ist einiges zu beachten. Aufwärmphase, Belastung, langsames Abflauen der Belastung. Eventuell vor der sportlichen Betätigung ein kurz wirksames Beta-2-Mimetikum einnehmen.

Bei allergisch bedingtem Asthma kann die Urlaubszeit auch ein Urlaub von den Beschwerden werden. Oft wirkt sich ein Klimawechsel an die See oder in das Gebirge günstig aus. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Möglichkeit einer Hyposensibilisierung, die bei manchen Allergien möglich ist.

med. Redaktion Dr. med. Werner Kellner
Aktualisierung 26.11.2009

Gesundheit Thema auf medhost.de finden!